"Sommer ohne Wasser" — Auswirkungen von Trockenperioden auf den Wasserhaushalt landwirtschaftlich genutzter Lebensräume

Das Projekt beschäftigt sich mit den Auswirkungen von trockenen Witterungsperioden auf den Landschaftswasserhaushalt, die Konsequenzen für die Landnutzung (Landwirtschaft, Naturschutz etc.) und Möglichkeiten, diesen entgegen zu wirken.

Studienprojekt
Titelstichwort: Profilierungsprojekt: "Sommer ohne Wasser"
Projektkürzel: SoWas
Studiengang: Bachelor ÖkUp
Laufzeit: SoSe 2020
Ort: Rothenburgstraße 12, Berlin-Steglitz (Gebäude AB)
Zeit: Montagnachmittag (14.30 Uhr online)

Ausgangspunkt:
Laut Deutschen Wetterdienst (DWD) waren die Jahre 2018 und 2019 überdurchschnittlich warme und trockene Jahre. Als Folge fiel die Ernte in einigen Regionen Deutschland nur vergleichsweise niedrig aus. Solche relativ langen Trockenphasen könnten zukünftig häufiger auftreten. Was heute dann noch als klimatisches Extrem gewertet wird ist morgen evtl. bereits Normalität. Dies erfordert insbesondere für die Landwirtschaft aber auch anderen Landnutzungen (z.B. Naturschutz) Maßnahmen zur Anpassung an die sich ändernden Klimaverhältnisse auch in Deutschland. Räumlicher Fokus des Projektes ist neben der allgemeinen Betrachtung der Ausgangssituation die Region um Braunschweig (Harzvorland).

Ziel (Lernergebnisse):
Vertiefen unterschiedlicher wissenschaftlicher Methoden: Wissenschaftliche Artikel, Literaturrecherche, wissenschaftliches Schreiben, Entwicklung wissenschaftlicher Fragestellungen, Datenerfassung − Datenauswertung (z.B. Niederschlags- und Temperaturmessungen), Ergebnispräsentation (z.B. Projektbericht, Poster); Wechsel von Einzel-, Kleingruppen-, Gruppenarbeiten und Präsentationen. Besonderer Schwerpunkt: Einbinden von Bürgerwissenschaften (sog. ‚ÄěCitizen Science‚Äú) in das Forschungsdesign.

Leitfragen:

  • Wie entstehen Trockenperioden und wie wirken sich jene wie in 2018/2019 auf die landwirtschaftlich genutzten Lebensräume in Deutschland und insb. im Untersuchungsgebiet aus?
  • Kann man Trockenperioden und/oder deren Auswirkung vorhersagen? Wie gehen betroffene Landnutzer* innen damit um?
  • Welche umweltplanerischen Konsequenzen ergeben sich, wenn solche Perioden in Zukunft häufiger auftreten?

Durchführung:
1. Literaturstudie zum Stand der Forschung (wissenschaftlicher Text — April-Mai)
2. Entwicklung Forschungskonzeptes inkl. Integration von Bürgerwissenschaften (Juni)
3. Konzeption/Bau/Test einer "Bürgerstation" im Untersuchungsgebiet (Exkursionswoche)
4. Präsentation der Ergebnisse online als Projektbericht und vor Ort (Semesterende)

Beispiel für einen Projektbericht

Zur Projektbeschreibung (PDF)


zurück zur Übersicht

nach oben

Fachgebietsleiter:

Prof. Dr. Dieter Scherer

Postanschrift:

Fachgebiet Klimatologie
Institut für Ökologie
TU Berlin
Rothenburgstraße 12
D-12165 Berlin

Lageplan und Anfahrt

Sekretariat:

Elke Thiessenhusen

Raum: AB1-110
Öffnungszeiten:
Montag - Donnerstag
9 - 14 Uhr
Tel: +49-(0)30-314-73195
Fax: +49-(0)30-314-71355